Google kündigt an, künftig den Mobile-Index als Hauptindex für seine Suche zu verwenden – bisher war das der Desktop-Index. Warum dieser Schwenk kaum überrascht, welche Auswirkungen er haben wird und was SEOs noch tun können, erläutern Jens Fauldrath (takevalue Consulting), Vorsitzender der Fokusgruppe Search im BVDW, und Mark Wächter (MWC.mobi), Vorsitzender der Fokusgruppe Mobile im BVDW.


Bei Google löst der Mobile-Index den Desktop-Index als Hauptindex ab. Welche sind die schwerwiegendsten Auswirkungen? 

Jens Fauldrath: „Wer jetzt schon gut mobile-optimiert ist, wird von der Änderung profitieren. Viele Seiten, die mobile-optimiert sind, erreichen im mobilen Index eine höhere Sichtbarkeit als im Desktop-Index. Das resultiert schlicht daraus, dass Teile der Konkurrenz nicht mobile-optimiert sind. Da diese mobil schlechter auffindbar sind, ist die Konkurrenz in diesem Bereich einfach kleiner. Wenn sich dieser Effekt auf Desktop überträgt, ist es gut für all diejenigen, die ihre Hausaufgaben gemacht haben.“

Sind die Unternehmen auf diese Veränderung vorbereitet? Was bedeutet das besonders für die Unternehmen, die ihr mobile Internetpräsenz vernachlässigt haben?

Mark Wächter: „Der Mobile Shift – also die massive Verlagerung der Mediennutzung der Verbraucher auf den Smartphone-Bildschirm – vollzieht sich in atemberaubendem Tempo. Das Gefundenwerden in der mobilen Suche und die optimierte Darstellung der Webpräsenz für mobile Endgeräte gehören heute zum Pflichtprogramm der Markenpflege. Unternehmen, die dieses neue Mantra nicht beherzigen, handeln grob fahrlässig. Viele Marken gerade im mittelständischen und im B2B-Umfeld haben hier noch dringende Hausaufgaben zu erledigen.

Was müssen SEOs nun besonders beachten? Welche sollten die ersten Schritte sein?

Jens Fauldrath: „Wer jetzt über erste Schritte nachdenkt, ist schon viel zu spät dran. Die Regeln für die mobile Optimierung sind hinreichend bekannt. Vor allem die Probleme zur Nutzerfreundlichkeit auf Mobilgeräten aus der Google Search Console sollten zeitnah beseitigt werden. Wir haben hier bereits in der Vergangenheit oft das Phänomen beobachtet, dass durch die mobile Optimierung auch die Reichweite in der Desktop-Suche ausgebaut werden kann. Und wer heute immer noch nicht mobile Verfügbar ist, sollte das schnell ändern. Es gibt schon seit Jahren keine Ausreden mehr. Die Best Practices sind bekannt, die Technologien wie Accelerated Mobile Pages verfügbar.“

Bei Google löst Mobile Desktop ab – eine Überraschung oder war diese Entwicklung vorhersehbar?

Mark Wächter: „Wenn man betrachtet, wie wichtig das Mobile-Geschäft mittlerweile für Google ist, dann war diese Entwicklung vorhersehbar, quasi angekündigt. Stichwort ‚Mobilegeddon‘ – die Ergänzung des Suchalgorithmus um das Kriterium ‘Mobile Friendly‘ Mitte letzten Jahres. In der Stringenz und mit der Konsequenz, mit der Google jetzt den Mobile Index vor dem Desktop Index zum Hauptindex macht, zeigt der Suchgigant noch einmal allen Marktbeteiligten in der Internetwirtschaft, vor allem aber auch allen Markenverantwortlichen und Unternehmenslenkern, die oberste Handlungs-Maxime auf: Mobile First!“